Salz und Eglisau. Ein Schwerpunkt 2021

2019 war das Jahr des Eglisauer Brückenjubiläums. Im Jahr 2021 steht das Salz im Mittelpunkt des historischen Interesses. Ein Wettbewerb sucht nach einem denk-würdigen Objekt für den Salzhausplatz.

Modell eines Salztransportes im Weierbachhus

Die Salzstrasse am Hochrhein

von Daniel Stotz

Das Landstädtchen Eglisau war bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts ein wichtiger Umschlagplatz für das Salz, das aus Bayern und Österreich eingeführt wurde. Eglisauer Schiffleute übernahmen die Fracht am Fuss des Rheinfalls und führten sie mit ihren Weidlingen flussabwärts. Ein Teil wurde im Salzhaus eingelagert und später mit Fuhrwerken Richtung Zürich und bis in die Innerschweiz transportiert.

Salzfässer im Weierbachhus

Das Salzhaus wurde im Zuge der Rheinstauung abgebrochen. Der Salzhausplatz, heute Treffpunkt, Festwiese und Entspannungsort, ruht teilweise auf seinen Fundamenten. Nicht nur Eglisau möchte an die Geschichte der alten Salzstrasse erinnern. Im Verlauf des nächsten Jahres soll die Via Rhenana, der Weitwanderweg von Kreuzlingen nach Basel, zu einem Kulturweg aufgewertet werden. Eglisau liegt im Zentrum dieser «Wasserstrasse mit Salzgeschmack».

Ein Wettbewerb für ein Objekt als Blickfang

Zurzeit bereitet eine Arbeitsgruppe der Ortsmuseumskommission eine Ausstellung zum Thema Salz vor, die im April eröffnet wird. Die Schau im Weierbachhaus soll alle Sinne ansprechen und wird von speziellen Veranstaltungen begleitet.

Damit von der bedeutenden Salzgeschichte über die zeitlich befristete Ausstellung hinaus etwas erhalten bleibt, schreiben die Gemeinde und ihre Museumskommission einen Wettbewerb aus für ein Objekt oder eine Skulptur auf dem Salzhausplatz. Dieses Denk-Mal soll an diese Geschichte und an die heutige Bedeutung des Rohstoffes Salz erinnern. Der Gemeinderat hat die Finanzierung für die Realisierung des Objekts zugesichert. Die Mittel stammen aus der Jubiläumsgabe der Zürcher Kantonalbank.

Der Wettbewerb ist offen für alle, die sich berufen fühlen, ein Objekt zu entwerfen. Detaillierte Informationen finden sich (ab dem 30. Dezember 2020) auf der Webseite des Ortsmuseums (http://www.weierbachhus.ch/).

Die Einreichungen müssen folgende Bedingungen erfüllen:

  • Finanzieller Rahmen inklusive Realisierung: 20’000 Fr.
  • Dauerhaftigkeit: Das Objekt muss während mindestens 25 Jahren witterungsresistent und unterhaltsarm bestehen können.
  • Materialisierung und Konstruktion müssen im Entwurf aufgeführt werden.
  • Thematische Einbindung: Der Entwurf soll aufzeigen, wie das Objekt den Salztransport und die Salzgeschichte Eglisaus aufgreift.

Die Entwürfe werden von einer ehrenamtlichen fünfköpfigen Jury begutachtet. Der Jury gehören folgende Vertretungen an: Arbeitsgruppe «Sonderausstellung Salz in Eglisau», Kulturkommission, Museumskommission, Politische Gemeinde, Viva Eglisau.

Termine

  • Eingabetermin für Entwürfe: 28. Februar 2021
  • Juryentscheid: bis Mitte März 2021
  • Realisierung bis Ende August 2021 (vorbehältlich behördlicher Bewilligungen)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments