Ausstellung

Das Ortsmuseum ist im Weierbachhus in einem historisch wertvollen Gebäude untergebracht. Im Weinbauernhaus aus dem Jahre 1670 sind auf 3 Stockwerken Zeitzeugen ausgestellt zu den Themen Geschichte des Rheinstädtchens, Landvogtei Eglisau, Schifffahrt, Fischerei, Salzhandel, Haushalt und örtliches Gewerbe.

Der Baugeschichte ist auf dem 2. Stock ein eigener Raum gewidmet: Verschiedene Modelle, Bilder, Stiche, Pläne und Fotos dokumentieren anschaulich die bauliche Entwicklung. Ein Schwerpunkt bildet die Brückengeschichte mit dem Brückenmodell der alten Holzbrücke.

Der letzte Landvogt von Eglisau (1795-1798), Salomon Landolt, ist mit einigen seiner Gouachen, Aquarellen und einem Ölbild vertreten.

Im Dachgeschoss bildet die einst bedeutende Lachsfischerei einen Schwerpunkt der Sammlung. Verschiedene Fangmethoden werden mit Gerätschaften, Modellen und in einem Video dargestellt.

Die Schifffahrt und der Salztransport auf dem Rhein waren eine bedeutende Verdienstquelle.

Unsere Themenschwerpunkte

Fischerei


1913 wurde der letzte Lachs gefangen. Ein Video mit Szenen aus den 20er und 30er Jahren des 20. Jahrhunderts zeigt wie auf vielfältige Weise versuchte wurde an diese Leckerbissen heranzukommen. In der Ausstellung entdecken sie Modelle der raffinierten Fanggeräte, Reusen und weiteres Werkzeug aus dem Lachsfang.

Weidlingsbau, Schiffahrt, Salzhandel

Der Weidling im Dachgeschoss



Der letzte in Eglisau gebaut Weidling lässt erahnen, wie geschickt mit den natürlichen Materialien solche Schiffe gebaut wurden. Modelle von Schiffstransporten und Salzbehältnissen geben Einblick in den Umfang des lebenswichtigen und einträglichen Salzhandels. Eglisau war lange Jahre stark geprägt vom Salzhandel. Im Salzhaus, welches dem Rheinstau 1919 zum Opfer fiel, wurde das aus dem Voralberg geförderte und über den Bodensee und Rheinfall auf dem Wasserweg transportierte kostbare Gut zwischengelagert bevor es auf dem Landweg in die Stadt Zürich gelangte.

Neben dem Salzhandel und der Fischerei betrieben die Eglisauer über lange Jahre auch eine Schiffsmühle. Ein Modell einer solchen Mühle findet sich auch in der Ausstellung

Fundus

Leider können wir nicht alle Sammlungsstücke ausstellen, da der Platz dafür fehlt. Wir versuchen mit Wechselausstellungen den grossen Fundus in regelmässigen Abständen im Rahmen von themenbezogenen Sonderausstellungen der Bevölkerung zugänglich zu machen. 

Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren, wenn Sie auf der Suche nach einem Gegenstand oder Dokument sind, welche im Zusammenhang mit Eglisau stehen.

Wir versuchen Ihnen gerne weiterzuhelfen mit unserem Fundus

Bibliothek

In der Bibliothek sind etwa 700 Bücher, 600 Dokumente und über 6000 Zeitungsartikel erfasst, welche durch  Inhalt oder Autor mit Eglisau in Verbindung stehen. 

Die Werkstatt des Ortschronisten, der hier seines Amtes waltet.

Unzählige Zeitzeugen wie Bücher und Dokumente von Eglisauer Einwohnern, den Pfarrherren, Rechnungsbücher der Handwerker, Firmen- und Familiengeschichten finden sich in der Ortsmuseums – Bibliothek.

Dank unserem ehrenamtlichen Chronisten wird die Chronik laufend weitergeführt und in eben dieser Chronikstube aufbewahrt.

Zeitungsartikel aus dem Zürcher Unterländer vom 9.2.2012 
„Die wahre Geschichte eines Städchens“